THE WORK - FÜR MÄNNER BIS 40

Mach Dich selbst zur Legende Deines Lebens... 

Erfahre mehr

Button Runter

Was ist The Work? 

Eine Kurzanleitung zu den 4 Fragen von Byron Katie

The Work von Byron Katie besteht aus vier einfachen Fragen und 3 Umkehrungen und hilft Dir, negative Gedanken und alte sabotierende Glaubensmuster aufzulösen. Auf dieser Seite erfährst Du kurz & knapp, wie The Work von Byron Katie funktioniert. Außerdem bekommst Du noch ein Praxisvideo zum Mitmachen.

negativer-gedanken-the-work

Schritt 1 - Finde den stressigen Gedanken

Bei The Work geht es darum, negative Gedanken aufzulösen. Die Entdeckerin Byron Katie sagt, dass wir nur leiden, wenn wir einen negativen oder stressigen Gedanken glauben und nicht leiden, wenn wir diesen nicht glauben.

 

Genau hier setzt die Selbstcoaching - Methode The Work an.

 

Zunächst einmal ist es also wichtig, dass Du Deinen stressigen Gedanken entlarvst. Dazu empfehle ich Dir das "The Work Arbeitsblatt" zu nutzen.

 

Eine genaue Anleitung wie Du es richtig ausfüllst und den Download-Link zur pdf.-Datei findest Du hier.

 

Zum The Work Arbeitsblatt

Schritt 2 - Die 4 Fragen von The Work

Wenn Du den stressigen Gedanken mittels des Arbeitsblatt entlarvt hast, dann richte Dich innerlich darauf aus, dass Du die Warhheit wissen möchtest. The Work ist keine Pseudotherapie oder Verstandesbefragung.

 

Es geht darum, sich die Frage zu stellen und dann auf die Antwort zu "warten". Also zu lauschen, was kommt als Antwort auf die Frage aus meinem inneren?

Byron Katie sagte mal: "Der Verstand stellt die Fragen, das Herz hat die Antwort." Diese Mentalität ist wichtig für die Wirksamkeit dieser Selbstcoachingmethode.

 

Jetzt stellst Du Dir der Reihe nach die 4 Fragen von The Work und schreibst Deine Antworten auf:

 

1. Ist das wahr?

2. Kannst Du mit absoluter Sicherheit wissen, dass das wahr ist?

3. Wie fühlt es sich an, wenn Du diesen Gedanken glaubst (Spüre auf der Mental-, Körper-und Gefühlsebene, was sich zeigt).

4. Wer wärst Du ohne den Gedanken? Wie sieht Dein Leben ohne Deine stressige Überzeugung aus?

 

Zum Praxisvideo

the-work-die-4-fragen-anwendung

3-umkehrungen-the-work-of-byron-katie

Die 3 Umkehrungen von The Work 

Als letzten Schritt kehre den stressigen Gedanken um. Das kannst Du auf dreierlei Weise tun (Beispielgedanke: "Meine Frau sollte mir mehr Freiraum lassen.")

 

1. auf sich selbst bezogen - "Ich sollte mir mehr Freiraum lassen."

2. auf den anderen bezogen - " Ich sollte meiner Frau mehr Freiraum lassen."

3. ins Gegenteil verkehrt - "Meine Frau sollte mir nicht mehr Freiraum lassen."

 

Finde jetzt 3 echte Gründe aus Deinem Leben, warum diese Umkehrungen genauso wahr sind, wie der ursprüngliche stressige Gedanke.

 

Eine Detailanleitung zum Mitmachen von The Work findest Du auf meinem Youtube-Kanal oder auf meinem Blog.

 

Zum Praxisvideo

Die wichtigsten Fragen & Antworten zu THE WORK (FAQ)

Erfahre mehr zu den 4 Fragen von Byron Katie

 

Ja , Byron Katie ist mit dem US - Amerikaner und Autor Stephen Mitchell verheiratet.

Die Antwort lautet: alle Probleme!

 

Es gibt nach meiner Überzeugung kein Problem, dass nicht mit The Work aufgelöst werden könnte. Egal, ob es Beziehungsprobleme, Ängste, Einsamkeit, Trauer, Überforderung etc . sind. Es ist nicht das Problem, dass uns leiden lässt, sondern das was wir über das Problem denken.

 

Byron Katie sagt selber, dass wir nur leiden, wenn wir einen stressigen Gedanken glauben und nicht leiden, wenn wir ihn nicht glauben. Dieses einfache Grundprinzip macht sich The Work zunutze, um stressige Gedanken aufzulösen.

The Work wurde von Byron Katie nach ihrem Erleuchtungsereignis 1986 erfunden. Byron Katie selbst schreibt eher, dass sie The Work damals nicht erfunden oder entwickelt, sondern vielmehr "entdeckt" hat.

Die Antwort ist ja, grundsätzlich ist es möglich, einen negativen Gedanken sofort mit The Work aufzulösen. Es hängt nach meiner Erfahrung entscheidend davon ab, wie stark sich der negative Gedanke in das Unterbewusstsein bereits eingebrannt hat.

 

Einen Glaubenssatz wie: "Ich werde nicht geliebt " mit nur einer Work gänzlich auflösen zu können, halte ich für unwahrscheinlich. Dieser Satz ist vermutlich schon vor langer Zeit in der Kindheit geprägt worden und seitdem zu einer Grundüberzeugung im eigenen Leben geworden.

 

Oftmals werden solche tiefliegenden Gedanken durch weitere Gedanken hinter dem eigentlichen Gedanken getragen, flankiert und gestützt . Ziel sollte es also sein, alle belastenden Gedanken rund um diesen Glaubenssatz zu identifizieren und schließlich aufzulösen.

Die Antwort ist ja, es gibt Kritik zu The Work. Sogar eine Menge.

 

Die häufigsten Kritiken sind, dass The Work zu einfach ist und deswegen gar nicht funktionieren kann. Außerdem wird Byron Katie vorgeworfen, dass sie mit The Work die Realität verdreht und Opfer zu Tätern macht.

 

Oft wird auch behauptet, dass The Work nur eine Verstandesbefragung oder Pseudotherapie ist. Zu all diesen Anfeindungen habe ich einen Blogartikel geschrieben und meine Erfahrungen zu diesen Kritiken und natürlich zu The Work geteilt.

Die Antwort ist nein, The Work ist definitiv keine Sekte.

 

Es gibt nämlich 3 Merkmale, die eine Sekte im wesentlichen beschreiben. Diese wären: eine Führung, die von den Mitgliedern nie kritisiert wird, Regulation für alle Bereiche des Lebens, Kontrolle der Beachtung dieser Regeln (formell oder informell).

 

Keine dieser 3 Merkmale trifft nach meiner langjährigen Erfahrung auf The Work oder Byron Katie zu. Byron Katie selbst sieht sich nicht als Führungsperson und ist als solche auch niemals in Erscheinung getreten. Sie selbst spricht oft davon, dass sie nur die 4 Fragen (von The Work) hat, mehr hat sie nicht zu bieten.

 

The Work und Byron Katie wollen nichts regulieren oder in eine bestimmte Richtung lenken. Das Gegenteil ist der Fall. The Work wirft mich mit meinen Anschuldigungen an die anderen und die Welt da draußen, immer wieder auf mich selbst zurück.

 

Byron Katie selbst prägte das Zitat: "Die 4 Fragen von The Work sind nichts ohne Deine Antworten. Deine Antworten sind es, die Dich frei machen."